Das sagen unsere kunden

Sparkasse
Andreas Unger, Bezirkssparkasse Reichenau

Mit 5 Geschäftsstellen und 120 Mitarbeitern ist die Bezirkssparkasse Reichenau auf der Gemüseinsel im Bodensee umfassend für ihre regionalen Kunden da. Andreas Unger und seine drei Mitarbeiter betreuen für ca. 1.500 Geschäftskunden den Bereich Electronic Banking. Mit ihm sprachen wir über seine persönlichen Erfahrungen mit windata...

>> weiter lesen

MITS

Marcus Meinl, mits group GmbH

Schon 2001 setzte das IT Systemhaus aus Karlstein am Main auf windata als Softwarepartner. Die mits group GmbH passt selbst seit 25 Jahren IT an die individuelle Anforderungen seiner mittelständischen Kunden an. EDI Lösungen, Zahlungs abwicklung oder die Automatisierung von E-Shops sind dabei nur einige Aufgabenstellungen...

>> weiter lesen

Mazur

Joachim Mazur, Mühlen-Apotheke Ruhmspringe

Im Jahr 1980 eröffnete Joachim Mazur in Ruhmspringe im Landkreis Göttingen seine eigene Apotheke. Vor 15 Jahren führte er dann für seine Kunden das elektronische Lastschriftverfahren ein und verzeichnet seither exorbitant steigende Umsätze über diese praktische Bezahlmethode. Dafür arbeitet er eng mit windata zusammen und kann aus erster Hand über die Vorteile von ELV berichten...

>> weiter lesen

Volksbank

Daniela Dimmey, Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg eG

Im Januar 2015 feierte die Volksbank Herrenberg–Nagold–Rottenburg mit ihren knapp 500 Mitarbeitern das 150-jährige Jubiläum. Die letzten 15 Jahre davon arbeitete die genossenschaftliche Bank mit der Banking Software von windata. Frau Dimmey war schon im Jahr 2000 dabei, als sich die Bank für die neue Software windata 2000 entschied. Sie schätzte von Anfang an die Unkompliziertheit, den großen Leistungsumfang und den unschlagbaren Service...

>> weiter lesen

Oldenburgische Landesbank AG
Artur Wiersbitzki, Oldenburgische Landesbank AG
Produktmanagement Bankservices Online

Auf windata sind wir getroffen, als wir etwa um 2006 auf der Suche nach einer neuen Finanzsoftware für die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) waren. Keine leichte Aufgabe – das war uns klar. Denn wir erwarteten eine zuverlässige, leistungsfähige Software, die sowohl den Anforderungen unseres Geschäftes mit Firmenkunden wie auch mit Privatkunden gerecht werden würde. Überdies standen eine komfortable Bedienung und ein professioneller Service/Support durch die Anbieterfirma weit oben auf unserer Wunschliste. Kurzum: Wir wollten im Sinne unserer Kunden das „Rundum-Sorglos-Paket“ erhalten.
Mit einigen Anbietern haben wir gesprochen, mehrere Produkte wurden intensiv getestet. Bei windata überzeugte uns sofort die Offenheit, die Bereitschaft, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Das Produkt und der Service genügten unseren hohen Ansprüchen an die Finanzsoftware. Auch unsere Kunden sind erstklassig an das neue Produkt herangeführt worden, was ein weiterer wichtiger Faktor war.

Von Beginn an prägte eine vertrauensvolle Zusammenarbeit diese auch auf menschlicher Ebene gut funktionierende Kooperation zwischen windata und der OLB. Hier zählt das Wort, das man sich gibt. Hier kann sich einer auf den anderen verlassen. Hier werden die hohen Erwartungen erfüllt – meistens sogar übertroffen. Mit windata zu arbeiten, macht uns einfach Spaß.

Als Fazit kann ich im positivsten Sinne nur festhalten: windata ist alles andere als normal.



Hypoport Systems GmbH
Björn Runge, Hypoport Systems GmbH
IT-Operations

“Als IT-Dienstleister für die Hypoport AG hatten wir vor einigen Jahren noch viele Insellösungen im Onlinebanking-Bereich. Die Hypoport AG arbeitet mit unterschiedlichen Banken zusammen und damals war es so, dass jede Bank ihr eigenes Online-Banking-System mitgebracht hatte. Das hieß konkret: Viele Programme, viele Webportale, viel Zeitaufwand für die Mitarbeiter im Bereich Accounting, die den Zahlungsverkehr des Hypoport-Konzerns bearbeiten. Der Zugriff funktionierte auch nur von einem speziellen Arbeitsplatz aus. Die Abläufe intern waren sehr umständlich. Es wurde also Zeit, die Sache zu optimieren. Durch Zufall stießen wir vor rund vier Jahren auf windata und nach einer kurzen Testphase von einem Monat stand fest: Wir arbeiten zusammen.

Das Programm windata professional bringt für uns viele Vorteile mit sich. Besonders hervorzuheben aber ist die Multi-User-Fähigkeit und natürlich, dass wir alle Banken mit denen wir im Konzern arbeiten in einem Programm abbilden können. Jeder Mitarbeiter kann von seinem Platz aus damit arbeiten. Zudem beinhaltet das Programm eine vernünftige Rechteverwaltung. Kurz gesagt: Unsere Prozesse laufen schneller, besser und reibungsloser. Was uns allen besonders gut gefällt, ist die einfach zu bedienende, aufgeräumte Oberfläche des Programms. Selbst neue Mitarbeiter können ohne große Schulungen nach kurzer Einarbeitung sofort loslegen. Das kenne ich von anderen Programmen in der Form nicht.

Seit rund vier Jahren arbeiten wir nun mit windata zusammen und ich fühle mich von Anfang an gut betreut. Wenn es irgendwo ein Problem gibt, erfolgt sofort professioneller Support. Auch die kürzlich realisierte Umstellung von HBCI auf EBICS verlief dank des guten Supports von windata optimal.

Fazit: Ich kann windata wärmstens weiterempfehlen."



Matthias Schneider, Steuerberater
Matthias Schneider, Steuerberater

zählt mit seiner Steuerberatungs-Kanzlei in Neu-Anspach seit rund acht Jahren zu den begeisterten Anwendern der windata Software. "Bis Anfang 2003 wurden die Bankdaten der Mandanten ausschließlich manuell eingepflegt", erzählt Schneider. Dann erfolgte der Wechsel zu windata und seitdem ist für die Kanzlei "vieles einfacher und schneller" geworden. So werden beispielsweise die Mandantenumsätze automatisch ins Steuerprogramm übernommen. "Das Programm mit seinen Statistiken, die zeigen, wie sich das einzelne Konto verhält, gibt uns wichtige Hinweise und lässt viele steuerrechtlich interessante Schlüsse zu. Die Themen Reportings und Statistiken sind in unserer Kanzlei ein wichtiges Thema."

Das kürzlich erfolgte Update bewertet Schneider als "vollen Erfolg", der ihn und sein Team mehr als zufrieden stellt. "Die Oberfläche samt Anwendungen gefällt uns gut" lobt Schneider. Neben vielen anderen sinnvollen Funktionen werden etwa auch Gehaltsüberweisungen eingespielt. Das kurze aber vielsagende Fazit von Matthias Schneider: "Ich kann windata wirklich weiterempfehlen. Technik und Menschen stimmen zu einhundert Prozent!".



 
Ulrich Klocke, MORITZ IT-Systemhaus

"Seit einem guten halben Jahr arbeiten wir mit windata zusammen und ich bin sehr zufrieden. Anfang des Jahres suchte ich Programme mit denen mein Kunde, die Phoenix Inkasso GmbH, direkt auf die Umsatz-Datenbank zugreifen kann. Denn der Umweg über die Exportfunktion war nicht nur zeitaufwendig sondern bei dreihundert bis vierhundert Buchungen pro Tag eine potentielle Fehlerquelle. Nach ausgiebiger Internetrecherche kamen wir dann auf windata, denn nicht nur das Programm erfüllte die von uns geforderten Eigenschaften, sondern auch der Preis war fair kalkuliert. Nach einer intensiven Testphase entschieden wir uns endgültig für windata. Das Ergebnis: Eine Reduzierung der Fehlerquote auf null und mehr Zeit für andere Dinge!

Auch wenn die grafische Oberfläche nicht so ultramodern gestaltet ist, wie man es vielleicht von anderen Programmen kennt - sie überzeugt in den wichtigsten Punkten und vor allem durch ihre hervorragende intuitive Bedienung. Und noch ein anderer Punkt ist erwähnenswert: Der schnelle und unkomplizierte Support durch das windata-Team. Auch bei weiteren Schritten, die wir nun vornehmen wollen, wird windata sicher wieder unsere erste Wahl sein."



Kreissparkasse Ravensburg
Gregor Bubek, Kreissparkasse Ravensburg
Electronic Banking

Der Kontakt zwischen der Kreissparkasse Ravensburg und windata besteht seit Gründung des Software-Unternehmens und Gregor Bubek (Electronic Banking) war von Beginn sehr zufrieden mit dieser beruflichen Partnerschaft: „Besonders begeis-tert uns die große Offenheit des windata-Teams gegenüber neuen Vorschlägen o-der Kundenwünschen.“ Aus dieser Offenheit heraus entwickelte sich auch die erweiterte Version des Programms ZV-Tools: „Seit rund 10 Jahren nutzen wir die Grundversion dieses Programm von windata“, berichtet Bubek. „Die Gründe, die von Anfang an für die Erweiterung des Programms zur künftigen Nutzung als Verarbeitungssystem für Kundendatenträger mit Zahlungsverkehrsdateien sprachen waren vielschichtig, hatten jedoch vor allem in den hohen Kosten des alten Systems ihren Ursprung. Wir stellten fest, dass die Wartung unseres alten Systems aufgrund technischer Gegebenheiten, wie z. B. die Verwendung von Industrielaufwerken, zu kost-spielig geworden war. Zudem kam die Problematik, dass die eingesetzte Technik sich zu Windows 7 mit 64 Bit entwickelte und deshalb die alten, noch auf DOS ba-sierenden Versionen, schlichtweg nicht mehr kompatibel sind. Und als letztes Entscheidungskriterium kam hinzu, dass wir künftig auch die anspruchsvoller zu verarbeitenden SEPA-XML-Dateien akzeptieren wollten.“

Also überlegte man gemeinsam mit windata was man tun könne, um die alten Konvertierungssysteme abzulösen. Frau Balk und Herr Baumann von windata waren laut Gregor Bubek sofort offen und begannen eine Lösung zu entwickeln. „Nach einer dreimonatigen Testphase konnten wir im Januar 2012 die erweiterte Lösung ZV-Tools mit TravicLink im Echtzeitbetrieb einsetzen“, erzählt Bubek weiter. „Wir freuen uns über das neue Produkt und darüber, unseren Kunden nun die Möglichkeit anbieten zu können, neben Disketten nun auch CDs und USB-Sticks für ihre Zahlungsdaten zu nutzen. Mit dem neuen Produkt ist es uns möglich DTAUS-Dateien, DTAZV-Dateien, SEPA-XML-Dateien, Kontonummern, Bankleitzahlen, IBAN und mehr prüfen und verarbeiten und das mit einer nicht zu unterschätzenden Zeitersparnis. Außerdem sind unsere Mitarbeiter von der extrem einfachen Bedienung des Programmes begeistert. Statt DOS-Menüs gibt es eine zeitgemäße intuitiv steuerbare Oberfläche, die wahlweise mit Maus oder Tastatur bedient werden kann.

Allen Sparkassen, die ihren Kunden auch weiterhin das Datenträgeraustauschverfahrenanbieten wollen, kann ich das System empfehlen. Denn spätestens 2014 wenn nur noch mit SEPA gezahlt wird, muss man umdenken.“