Zum Inhalt springen

Kreditinstitute deaktivieren die Verarbeitung von älteren SEPA-Nachrichtenformaten

windata News
Hintergrund

Mit Einführung des SEPA-Nachrichtenformats im Januar 2008 wurde zugleich festgelegt, dass jährlich im November ein neues SEPA-Nachrichtenformat eingeführt wird.

In diesem Zusammenhang werden regelmäßig veraltete SEPA-Versionen nach einer Übergangszeit von mehreren Jahren abgekündigt.

Abkündigung

So werden im November 2022 von vielen Kreditinstituten bzw. deren Rechenzentren die Schema-Versionen 2.4 – 2.6 abgekündigt. Das betrifft folgende pain-Nachrichtentypen:

 zu verwenden spätestens ab 11/2022ungültig ab 11/2022
SEPA-Überweisungenpain.001.001.03pain.001.003.03
SEPA-Lastschriftenpain.008.001.02pain.008.003.02

Um weiterhin erfolgreich den elektronischen Zahlungsverkehr abwickeln zu können, müssen alte pain-Versionen deaktiviert und aktuelle pain-Formate an Kreditinstitute übertragen werden.

Prüfung

In jeder SEPA-Datei kann die pain-Version im Header der Datei ausgelesen werden.
Hier ein Beispiel einer SEPA-Datei welche im Browser geöffnet wurde und ein weiterhin aktuelles Format aufweist:

Problem

Um SEPA-Dateien im aktuellen pain-Format erzeugen zu können, sind in vielen Unternehmen umfangreiche Aktualisierungen von ERP- und Finanzbuchhaltungssystemen notwendig. Diese Aktualisierungen haben zugleich Einfluss auf andere Geschäftsprozesse und unternehmensindividuelle Sonderanpassungen.

Lösung

Damit Unternehmen ihre Systemaktualisierungen mit ausreichend Vorlauf planen und zu einem sinnvollen Zeitpunkt durchführen können, übernehmen die Lösungen von windata die notwendige Aktualisierung der SEPA-Dateien:

windata professional

Mit windata professional können vorliegende SEPA-Dateien auch in Altformaten bis zur ersten SEPA-Version aus 2008 zurück, einfach importiert werden: Importieren – windata WIKI
Bei der anschließenden Übertragung der Überweisungen / Lastschriften an die Bank, werden die importierten SEPA-Dateien im aktuellen pain-Format an die Bank übertragen.

Hinweis: Für die Funktion “Fremddatei senden” bieten wir die Anpassung des pain-Formats nicht an. Dafür steht die Import-Funktion in windata professional zur Verfügung.

konfipay

In den API-Einstellungen von konfipay kann von jedem Kunden definiert werden, dass veraltete pain-Formate automatisch in gültige pain-Formate konvertiert werden sollen: API-Einstellungen

ZV-Tools

Mit der Werkzeugsammlung für den Zahlungsverkehr von windata können vorliegende SEPA-Dateien mit wenigen Klicks in ein aktuelles pain-Format konvertiert werden. Anschließend kann die vorliegende Datei auf dem gewohnten Weg an die Bank übertragen werden.

Bei Fragen kommen Sie gerne auf uns zu – in der Regel können wir Ihren SEPA-Zahlungsverkehr mithilfe unserer Standardlösungen innerhalb eines Tages auf das von der Bank geforderte pain-Format anpassen.