Zum Inhalt springen

SEPA-API BASIC


Funktionen aus windata professional 8 / ZV-Tools als DLL-Funktionen


Entwicklertools als
DLL-Funktionen

Konvertierung von Bankverbindungen
incl. Sonderregeln

SEPA-API Basic

besteht aus einer .NET 4.0-DLL und kann mit den Entwicklungsumgebungen Microsoft Visual Studio 2010 oder höher verwendet werden.

SEPA-API basic

besteht aus einer DLL (.NET 4.0 und COM-Interop Wrapper) und kann mit den Entwicklungsumgebungen Microsoft Visual Studio 6 (Visual Basic 6, Visual C++ 6 etc.), Visual Studio 2010, Visual Studio 2012 und vielen anderen Entwicklungsumgebungen genutzt werden.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick

Bankname ermitteln

GetBankName: Anhand einer deutschen Bankleitzahl oder dem BIC eines deutschen Kreditinstituts kann der Name der Bank/Sparkasse ermittelt werden.

Kontonummer prüfen

ValidateAccountNo: Validiert eine deutsche Kontonummer anhand der mit übergebenen Bankleitzahl.

IBAN berechnen

CreateIBAN: Berechnet die IBAN aus einer deutschen Kontonummer und Bankleitzahl gem. ISO 7064 und den IBAN-Regeln der Deutschen Bundesbank.

BIC ermitteln

GetBIC: Durch Übergabe einer deutschen Bankleitzahl wird der dazugehörige BIC ermittelt.

IBAN prüfen

ValidateIBAN: Überprüft eine IBAN anhand der ISO 7064 und den IBAN-Regeln der Deutschen Bundesbank.

Systemanforderungen

  • Pentium III-Prozessor oder besser
  • mind. 1 GB Arbeitsspeicher (RAM) oder mehr empfohlen
  • ca. 500 MB freien Festplattenspeicher (bei Installation aller Module/Funktionserweiterungen)
  • Bildschirmauflösung 1.024 x 768 oder höher
  • mind. Microsoft .NET Framework 4.8.x
  • alle aktuellen Microsoft Windows Betriebssysteme, welche vom Hersteller gepflegt werden:

    Hardware- und Softwareanforderungen Microsoft SQL Server

SEPA-API Readme

SEPA-API (Support LeveL)



Bitte beachten Sie: Der nutzbare Funktionsumfang der Bankingsoftware windata professional ist abhängig von den lizenzierten Programmen bzw. Funktionserweiterungen, dem genutzten Kommunikations- und Legitimationsverfahren sowie von der Unterstützung durch das betreffende Kreditinstitut. Österreichische, Schweizer und Niederländische Konten können nur mit dem Kommunikations- und Legitimationsverfahren EBICS genutzt werden, sofern das betreffende Kreditinstitut dieses Verfahren anbietet.

Steigen Sie jetzt um!

Unser Team steht Ihnen gerne zur Seite

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner